Abstecher in das Stahlwerk Thüringen

Abstecher in das Stahlwerk Thüringen
Eine Exkursion der besonderen Art führte die Mitglieder der Landesgruppe Thüringen am 23. November 2018 in das Stahlwerk Thüringen GmbH nach Unterwellenborn bei Saalfeld.
Bereits 1872 genehmigt das Verwaltungsamt des Herzogtums Sachsen-Meiningen den Bau einer Hüttenanlage, die in Unterwellenborn Roh- und Gusseisen herstellen soll. Das ist der Beginn des Stahlstandortes Unterwellenborn. Ständig wird das Werk weiterentwickelt. Nach dem 1. Weltkrieg erfolgt eine Modernisierung und es werden 4 neue Hochöfen und ein Walzwerk mit Blockstraße gebaut. Trotz teilweiser Zerstörung im 2. Weltkrieg beginnt die Produktion schon wieder Anfang 1946. Im Jahr 1985 geht ein neues modernes Walzwerk in Betrieb. Die Reprivatisierung des Stahlwerks nach der Wende erfolgt 1992. Das luxemburgische Unternehmen ARBED entwickelt das Werk weiter. Die alten Hochöfen werden abgerissen und Platz geschaffen für ein Elektrostahlwerk mit Stranggießanlage. Seit Februar 2012 gehört das Stahlwerk Thüringen zur brasilianischen Companhia Siderúrgicia Nacional (CSN). Nach weiteren Modernisierungen und Umbauten entspricht das Stahlwerk den heutigen und zukünftigen Umweltanforderungen. Durch Vermittlung von Ulf Riedel von der Rauh GmbH & Co. Blechwarenfabrikations-KG hatten wir die Möglichkeit das Stahlwerk zu besichtigen. Es war für alle Teilnehmer ein tolles Erlebnis, die Stahlschmelze im Elektroschmelzverfahren direkt mitzuerleben und den Werdegang vom Schmelzen bis zum gewalzten Profilstahl mitzuerleben.
Im Anschluss ging es in das nahe bürgerliche Brauhaus Saalfeld, wo unsere Hauptversammlung durchgeführt wurde. Nach einem Abendessen wurde mit etwas Verspätung die Wahlveranstaltung eröffnet. Nach Rechenschaftsbericht und Entlastung des Vorstands wurde der neue Vorstand und Beirat gewählt. In den Vorstand wurden Ralf Hohmann, Olaf Hoffmann, Lutz Kutzner und Gerald Schultze gewählt. Im Beirat werden Dirk Alberti, Jörg Dockhorn, Gunther Herrmann, Detlef Henneke, Horst Manderla, Carmen Röder und Jens Unglaub mitarbeiten. Mit großem Beifall wurde Carmen Röder aus dem bisherigen Vorstand verabschiedet. In Anerkennung ihrer 18 (!) jährigen Arbeit als Kassenwartin für die Landesgruppe wurde sie einstimmig von den Mitgliedern zum Ehrenmitglied der Landesgruppe Thüringen gewählt. Im Beirat der Landesgruppe wird sie uns mit ihrem Engagement und Erfahrung weiterhin unterstützen. Vielen Dank, Carmen!
Nach Vorstellung des neuen Vorstandes und Beirates wurde der Arbeitsplan für 2019 diskutiert und bestätigt. Im Anschluss ging es zum gemütlichen Teil im Bräustübl des bürgerlichen Brauhauses Saalfeld über.
Die Landesgruppe Thüringen bedankt sich für die herzliche Aufnahme und Bewirtung im Bürgerlichen Brauhaus Saalfeld und bei Ulf Riedel von der Rauh GmbH & Co. Blechwarenfabrikations-KG für die Organisation der Rahmenveranstaltung im Stahlwerk Thüringen.
Gerald Schultze