Ein Nachmittag bei den „ Kloßmachern“ in Heichelheim

Ein Nachmittag bei den „ Kloßmachern“ in Heichelheim
Drei Nahrungsspezialitäten sind ganz fest mit Thüringen verknüpft. Die Thüringer Bratwurst, natürlich das Bier und, ganz wichtig für jeden Thüringer, der Kloß!
So besuchte die Landesgruppe Thüringen am 14. September 2018 die Heichelheimer  Thüringer Kloßmanufaktur der ABLIG Feinfrost GmbH.  
Heichelheim ist ein Ortsteil der Stadt und Landgemeinde Am Ettersberg im Norden des Landkreises Weimarer Land. In diesem kleinen Ort werden mit modernsten Anlagen die berühmten Klöße produziert und tiefgefrostet in den Handel gebracht. Um dem Verbraucher die Spezialitäten näher zu bringen wurde die zum Betrieb gehörende Thüringer Kloß-Welt im Bereich des alten Kartoffel-Schälbetriebs errichtet. Es entstand eine Erlebniswelt rund um die Kartoffel. Hier kann Klein und Groß auf spielerische Weise alles über die Kartoffel und den Weg derselben zum Kloß erfahren. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit gleich an Ort und Stelle die leckere Spezialität im hauseigenen Restaurant zu probieren oder im Werksverkauf zu erwerben.
Hier wurden die Teilnehmer vom Vertriebsleiter Torsten Langbein herzlich begrüßt. Auch die Landrätin vom Weimarer Land Christiane Schmidt-Rose ließ es sich nicht nehmen, die Thüringer Braumeister in der Kloßmanufaktur willkommen zu heißen. Sie betonte den hohen Stellenwert der Thüringer Lebens- und Genussmittelhersteller für den Freistaat und begrüßte den Erfahrungsaustausch unter den Herstellern.
So hatte unser Besuch auch den Segen der großen Politik. Herr Langbein stellte uns  bei einem Glas Apoldaer Bier die Heichelheimer Kloßmanufaktur vor. Neben den Kartoffelspezialitäten wie Kartoffelklöße, Kartoffelpuffer oder Kloßmasse für den Handel ist die Produktion von Speiseeis und Fertiggerichten ein weiteres wichtiges Standbein der ABLIG Feinfrost GmbH. Und - es gibt  auch eine Bio-Strecke, wo ca. 500 t Kartoffeln zu Bio-Produkten verarbeitet werden. Die ausgesuchten mehlig kochenden und gelbfleischigen Kartoffeln werden von regionalen Landwirten direkt bezogen und auf den Verpackungen kann der Verbraucher lesen, wer die Kartoffel produziert hat und auf welchem Feld sie gewachsen ist. So entsteht  für den Kunden ein Höchstmaß an Sicherheit und Transparenz. Dadurch sind kurze Wege, Frische und Nachhaltigkeit garantiert, erläuterte uns Herr Langbein. Nach so vielen Informationen ging es nun endlich in die Produktion! Nach Belehrung und dem Anlegen der Hygieneschutzkleidung öffneten sich die Türen zur Kartoffel/Kloß-Welt. In dem hochmodernen Produktionsbereich werden fast vollautomatisch aus den Kartoffeln Klöße und Kartoffelpuffer! Vor allem der Duft von der Kartoffelpufferproduktion ließ einem schon das Wasser im Mund zusammen laufen! Es war schon sehr beeindruckend, mit welcher Präzision, Sorgfalt und technischem Aufwand der Herstellungsprozess ablief.
Im Anschluss der Besichtigung wurde uns im hauseigenen Restaurant zum Abendessen Roulade mit Thüringer Klößen serviert. Nach dem Blick hinter die Kulissen war dies natürlich ein besonderer Genuss! Nach dem Essen und einem guten Apoldaer Bier musste Herr Langbein noch viele Fragen beantworten. So wurde über Kartoffelsorten philosophiert, welche sich besonders gut eignen, über Probleme des Erntejahres 2017, technische Fragen und natürlich über Kloßrezepte! Denn bekanntlich hat ja jede Familie ihr eigenes Rezept.
Es war eine tolle Veranstaltung und die Zeit verging viel zu schnell. Wir bedanken uns recht herzlich bei den Mitarbeitern, welche uns überaus herzlich bewirtet hatten und besonders bei Herrn Langbein für seine Ausdauer beim Beantworten der vielen Fragen.
Ein großer Dank auch an die Vereinsbrauerei Apolda für die Bereitstellung von Bier und alkoholfreien Getränken.
G. Schultze